Der Wahlkreis Unterland

Der Bezirk Kitzbühel

besteht aus 20 Gemeinden, darunter der Bezirkshauptstadt Kitzbühel und den drei Marktgemeinden Fieberbrunn, Hopfgarten und St. Johann.

Insgesamt zählt der Bezirk Kitzbühel 63.692 Bewohner. Insgesamt stellt der Bezirk Kitzbühel damit 8,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Tirols.

Die Marktgemeinde St. Johann i. T. ist mit 9.428 Einwohnern die größte Gemeinde im Bezirk, gefolgt von Kitzbühel mit 8.272 Einwohnern. St. Jakob i. H. mit 791 Einwohnern ist die einwohnermäßig kleinste Gemeinde.

Die Gemeinde Hopfgarten im Brixental ist mit 166,55 km² die flächenmäßig größte Gemeinde des Bezirkes, St. Jakob i. H. mit 9,61 km² die kleinste Gemeinde.

Das Mitterhorn im Pillerseetal ist mit 2.506 Metern Höhe die höchste Erhebung im Bezirk Kitzbühel.

Etwa 13,6 Prozent der Kitzbüheler Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt, 66,3 Prozent zwischen 15 und 65 Jahren, sowie 20,1 Prozent der Bevölkerung sind über 65 Jahre alt.

In St. Johann i. T. befindet sich das Bezirkskrankenhaus mit zehn medizinischen Abteilungen. Zudem gibt es in den Gemeinden und Städten insgesamt 257 niedergelassene Fachärzte, davon sind 83 Allgemeinmediziner.

Bezirksweit gibt es 26 allgemeine Kindergärten, 15 Kinderkrippen sowie acht allgemeine Horte.

In den 20 Gemeinden werden Kinder in 28 Volksschulen, acht Neuen Mittelschulen, zwei Sonderschulen sowie drei Polytechnischen Schulen unterrichtet.

Es gibt mit dem BG/BORG St. Johann i. T. eine allgemeinbildende höhere Schule. Zudem finden sich mit der BHAK/BHAS Kitzbühel sowie der HBLA für Tourismus in St. Johann i. T. und der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in St. Johann/Weitau weitere Ausbildungsstätten im Bezirk. In Kitzbühel gibt es zudem noch eine Fachberufsschule für Handel und Büro.

Drei Musikschulen sorgen im Bezirk für die Ausbildung junger Menschen.

Insgesamt bilden 538 Lehrbetriebe 1.124 Lehrlinge aus.

Im Bezirk werden acht Alten- und Pflegeheime geführt, zudem gibt es noch sieben Sozial- und Gesundheitssprengel.

 

Der Bezirk Kufstein

besteht aus 30 Gemeinden, davon sind drei Städte, Kufstein, Wörgl und Rattenberg und zwei Marktgemeinden, Brixlegg und Kundl.

Die Bezirkshauptstadt Kufstein ist mit einer Einwohnerzahl von 19.223 die zweitgrößte Stadt Tirols. Die Stadt Rattenberg ist flächenmäßig die kleinste Gemeinde Tirols.

Der große Galtenberg im Alpbachtal ist mit 2.424 Metern Höhe die höchste Erhebung im Bezirk Kufstein, währenddessen die Gemeine Ebbs, mit einer Meereshöhe von 475 Metern, die tiefstgelegene Gemeinde Tirols ist.

Der Walchsee ist mit 94,3 Hektar der größte See im Bezirk, gefolgt vom Hintersteinersee in Scheffau mit 56 Hektar, dem Reintaler See in Kramsach mit 29,4 Hektar, sowie dem Kufsteiner Hechtsee mit 28,1 Hektar und dem Thiersee mit 25,1 Hektar.

Im Bezirk Kufstein wohnen 108.492 Menschen. Insgesamt stellt der Bezirk Kufstein damit 14,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Tirols.

15,4 Prozent der Kufsteiner Bevölkerung sind zwischen 0 und 15 Jahren alt, 67;7 Prozent zwischen 15 und 65 Jahren, sowie 16,9 Prozent der Bevölkerung sind über 65 Jahre alt.

Im Bezirk Kufstein gibt es ein Bezirkskrankenhaus mit 13 medizinischen Abteilungen samt 205 Ärzten. In den Gemeinden und Städten gibt es insgesamt 442 niedergelassene Fachärzte. Davon sind 141 Allgemeinmediziner.

Bezirksweit gibt es 48 allgemeine Kindergärten, 24 Kinderkrippen sowie neun allgemeine Horte.

In den 30 Gemeinden werden Kinder und Jugendliche in 40 Volksschulen, 16 Neue Mittelschulen, vier Sonderschulen sowie vier Polytechnischen Schulen ausgebildet.

Es gibt mit dem BG/BRG Kufstein, dem BRG Wörgl und der International School Kufstein Tirol drei allgemeinbildende höhere Schulen. Zudem finden sich mit der BHAK/BHAS Wörgl, der BFS für wirtschaftliche Berufe Wörgl, der HTL für Glas und Chemie in Kramsach, sowie der HBLA für wirtschaftliche Berufe Kufstein vier höhere und mittlere berufsbildende Schulen im Bezirk. Ausbildungsmöglichkeiten bieten auch die zwei Fachberufsschulen in Kufstein-Rotholz (Handel, Büro, Mechatronik, Milchwirtschaft) und Kramsach (Glastechnik).

Mit der Fachhochschule Kufstein gibt es auch in Kufstein eine Ausbildungsmöglichkeit im Hochschulbereich.

Des Weiteren gibt es bezirksweit fünf Musikschulen.

1.872 Lehrlinge werden in 758 Lehrbetrieben ausgebildet.

Im Bezirk werden 14 Alten- und Pflegeheime geführt, zudem gibt es noch 10 Sozial- und Gesundheitssprengel.